Namibia

Wenn die Wüste blüht...

zurück
Kapstadt - Namaqualand - Fish River Canyon - Namib Wüste - Swakpmund - Damaraland - Etosha Nationalpark - Windhoek

Natürlich haben wir auch einen schönen Vorschlag für eine Kombination der Kapregion mit Namibia. Besonders im Frühling auf der Südhalbkugel, wenn die Wüste im Namaqualand nach den ersten Regenfällen in voller Blütenpracht steht, ist die Gegend nördlich von Kapstadt ein unvergleichlicher Naturgenuss. 

1. Tag: Kapstadt
Nach der Ankunft in Kapstadt übernehmen Sie Ihren Mietwagen und fahren zu Ihrem Domizil für die nächsten Tage.
Das THREE Boutique Hotel befindet sich an den unteren Ausläufern des Tafelberges, am Rande von Oranjezicht und Gardens. Seine Geschichte geht zurück in die 1770er Jahre, in denen die Residenz zu den zehn größten Herrenhäusern in Kapstadt zählte und im Besitz des Kommandanten des Castle war. Damals stand es noch in einer großen Gartenanlage, auf die der Name Flower Street zurückgeht. Nach vielen Besitzerwechseln wurde das Gebäude von den jetzigen Eigentümern 2010 komplett renoviert und als Hotel eröffnet.
Übernachtung: The Three Boutique Hotel (ÜF)

2. bis 4. Tag: Kapstadt 
Erkunden Sie die schöne Stadt und ihr wunderschönes Umland. Eine Tour in die Weingebiete ist ebeso ein Muss wie die Fahrt ans Kap, das nicht umsonst den Beinamen 'Kap der Stürme' trägt. Unterwegs können Sie die Pinguinkolonie bei Boulder's Beach besuchen. Auf der Rückfahrt werden Sie eine der landschaftlich beeindruckendsten Strecken, den Chapman's Peak Drive, kennen lernen. Natürlich sollten Sie auf den 1.086 m hohen Tafelberg, das berühmte Wahrzeichen der Stadt. Dieses ist per Gondel möglich, oder für die Aktivieren zu Fuß, allerdings nur, wenn das Wetter mitmacht. 
Auch der prächtige Botanische Garten von Kirstenbosch ist unbedingt einen Besuch wert, denn die ganze Blumenwelt Südafrikas ist hier vertreten. Von der Victoria & Alfred Waterfront werden Bootsausflüge angeboten wie zum Beispiel zur ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island oder auch einfach, um den Sonnenuntergang zu genießen. Wer lieber die Stadt und die Halbinsel von oben betrachtet, hat verschiedene Rundflüge zur Auswahl. Die Innenstadt mit Parliament Avenue und Green Market Square sowie die renovierten Stadtviertel Bo Kaap und De Waterkant lassen sich gut zu Fuß erkunden. Oder Sie schließen sich einer geführten Stadtrundfahrt oder augenöffnenden Township Tour auf einer anderen Art an.
Übernachtung: The Three Boutique Hotel (ÜF)

5. Tag: Kapstadt - Clanwilliam
Von Kapstadt aus fahren Sie durch die reizvollen Cederberge nach Norden. Unterwegs können Sie in Langebaan einen Stopp einbauen. Der West Coast National Park gehört zu den größten Sumpfgebieten der Welt und ist für seine reichhaltige Vogelwelt berühmt. Auch in Lambert's Bay können Sie Vögel beobachten, denn Bird Island beheimatet etwa 150 Vogelarten.
Übernachtung: Saint du Barrys Country Lodge (ÜF)

6. Tag: Namaqualand
Wenn Sie im Frühling, durch dieses Gebiet fahren, durchqueren Sie ein Blumenmeer, aber auch zu anderen Jahreszeiten ist es eine interessante Fahrt. Springbok ist die Hauptstadt von Namaqualand, einer Halbwüstenregion, die ebenfalls im südlichen Frühling, im August und September, besonders schön ist. Diese Pracht lässt sich im 15 km entfernten und 16.000 Hektar großen Goegap Nature Reserve bewundern. Über 600 Pflanzenarten wurden auf den weiten sandigen Ebenen und in den umliegenden Bergen gezählt. Bei einer Wanderung oder Rundfahrt kann man außerdem verschiedene Antilopenarten, Löffelhunde, Wüstenfuchse oder Paviane sehen. Im Informationszentrum Hester Malan Wild Flower Garden sind die verschiedenen Skullentenarten der Region wie der bizarre Halfmensboom (Halbmenschbaum) angepflanzt und gekennzeichnet. In Springbok wird die Geschichte der ersten Siedler in einer ehemaligen Synagoge, heute dem Namaqualand Museum, dargestellt. Dass Diamanten und Kupfer die Region stark geprägt haben, wird beim Besuch des Mining Museum in Nababeep erkennbar. Übernachtung: Naries Guest Farm (ÜF)

7. und 8. Tag: Fish River Canyon
Das nächste Ziel ist der Fish River Canyon. Hier haben Sie auch Gelegenheit zum Wandern. Dies ist der älteste Canyon der Welt und mit einer länger von 160 km und Tiefe von bis zu 550 Meter der größte in Afrika und, nach dem Grand Canyon in Amerika, der zweitgrößte der Welt. Ein erstaunliches Naturspektakel erwartet Sie hier bei Sonnenauf- und -untergang. Auch die Fahrt zum Rastlager Ai Ais im Canyon ist landschaftlich sehr beeindruckend. Das Wasser von den 60 Grad warmen Thermalquellen bei Ai Ais wird etwas heruntergekühlt und dann in die Schwimmbecken geleitet. Übernachtung: Cañon Lodge (HP)

9. Tag: Südliche Namib Vom Fish River fahren Sie in die südliche Namib Wüste. Die faszinierende Landschaft mit Bergen, Ebenen und unübertrefflichen Farbvariationen können Sie durchwandern und fotografieren. Geologisch Interessierte werden sicherlich die alte stillgelegte Kupfermine besuchen. Übernachtung: Namtib Gästefarm (HP)

10. und 11. Tag: Sossusvlei
Der nächste Höhepunkt in der Namibwüste sind die berühmten Dünen von Sossusvlei. Hier können Sie entweder an einer geführten Allradtour ins Sossusvlei teilnehmen (Aufpreis) oder Sie unternehmen diesen Ausflug zu den höchsten Dünen der Welt auf eigene Faust. Die etwa 67 km lange Straße vom Eingang des Parks bis zum 2x4 Parkplatz (wo alle Pkws abgestellt werden) ist geteert. Die letzten ca. 4,5 km können Sie zu Fuß zurücklegen oder Sie können mit einem Shuttle Bus, der vor Ort zahlbar ist, fahren. Am Ende dieses Ausflugs wartet unweit vom Parkeingang der Sesriem Canyon auf Sie. Es können auch Heißluftballonfahrten gebucht werden (nicht im Preis enthalten).  Übernachtung: Kulala Desert Lodge (HP)

12. Tag: Namib Naukluft
Aur Ihrer Fahrt Richtung Norden können Sie den reizvollen Kuiseb Canyon erkunden, die Buschmann-Felszeichnungen besichtigen oder das Gelände auf einem der Wanderwege in Ruhe kennen lernen. Alle geführten Ausflüge werden vor Ort gebucht und bezahlt. Übernachtung: Rostock Ritz (ÜF)

13. bis 15. Tag: Swakopmund
Swakopmund mit seiner unleugbar deutschen Vergangenheit wartet auf Sie.  Erholen Sie sich nach den langen Fahrten an der Atlantikküste. Neben einem Besuch der örtlichen Museen bietet sich noch eine Bootsfahrt (nicht enthalten) ab Walvis Bay an, um Robben aus nächster Nähe zu beobachten. Eine riesige Robbenkolonie befindet sich außerdem bei Cape Cross, etwa 2 Stunden nördlich von Swakopmund.
Auch eine Fahrt ins Hinterland zur beeindruckenden Mondlandschaft und zu den uralten Welwitschiapflanzen ist empfehlenswert. Sonst genießen Sie einfach einen Spaziergang am Strand oder durch diese deutsch geprägte Küstenstadt.
Übernachtung: Cornerstone Guesthouse (ÜF)

16. Tag: Omaruru
Vorbei an dem Felsmassiv der Spitzkoppe fahren Sie bis Omaruru. Die Erongo Wilderness Lodge liegt etwa 11 km westlich von Omaruru in den Ausläufern des Erongo Granitgebirges. Die auf einer Pfahlkonstruktion in die Felsen gebauten riedgedeckten Zelthäuser bieten einen wunderschönen Ausblick auf die Erongo Bergwelt. Von dem ebenfalls auf einem Granitfelsen errichteten Restaurant hat man einen Rundumblick auf die Berge und Täler, und der in die Felsen gebaute Pool bietet wohltuende Erfrischung nach einem heißen Tag.
Nach den staubigen Fahrten durch das Land wird man auch einen Spaziergang auf den 'Hausberg' genießen, oder man bucht geführte Nature Walks oder Drives vor Ort dazu. 
Übernachtung: Erongo Wilderness Lodge (HP)

17. und 18. Tag: Etosha National Park
Diese Tage verbringen Sie auf der Pirsch im Etosha National Park. Die Pirschfahrten unternehmen Sie im eigenen Pkw. Die erste Übernachtung planen wir im Okaukuejo Restcamp, die  zweite in Namutoni. So haben Sie Gelegenheit, ein großes Gebiet im Park kennen zu lernen und werden dabei faszinierende Tierbeobachtungen machen.

Der Etosha National Park, Namibias bedeutendstes Naturschutzgebiet, ist beinahe so groß ist wie die Schweiz. Viele Antilopenarten, Giraffen, Zebras, Gnus, Nashörner, Geparden, Leoparden, Löwen und natürlich Elefanten nennen Etosha ihr Zuhause. In den Wintermonaten sind die Wasserlöcher beliebte Sammelstellen, wo die Kamera immer griffbereit sein sollte. In der Umgebung des nächsten Rastlagers, Okaukeujo, befindet sich die einsame westliche Savanne, wo außergewöhnliche Vegetation wie der Sprokieswoud (Märchenwald) für Abwechslung sorgt.
Übernachtung: Restcamp (Ü)

19. Tag: Windhoek
Vom Etosha Park fahren Sie wieder nach Süden und Ihre erlebnisreiche Reise endet in Windhoek, der Hauptstadt Namibias.  Die Stadt ist relativ klein und übersichtlich und kann somit gut zu Fuß erkundet werden. Die historische Turnhalle, wo der Grundstein für die Verfassung und die Unabhängigkeit Namibias 1975 gelegt wurde, das Reiter-Denkmal, die Alte Feste, die Christus Kirche und der Tintenpalast gehören zu den Hauptattraktionen.

Sie können aber auch einen geführten Ausflug nach Katutura machen (nicht enthalten). Katutura heißt in Herero "ein Ort, wo wir uns nie zu Hause fühlen werden". Es ist der Wohnort, der 1959 der schwarzen Bewohner Windhoeks zugeteilt wurde, in einer Zeit, in der es noch eine strikte Trennung von Wohngebieten gab - je nach Hautfarbe. Sie werden bald feststellen, dass es hier trotz der meist noch vorherrschenden Armut bunter, fröhlicher, lauter und lebhafter zugeht als im Stadtzentrum. Übernachtung: Hotel Pension Palmquell (ÜF)

20. Tag: Rückreise Sie geben Ihren Mietwagen am Flughafen zurück und beginnen Ihre Rückreise.

Hinweis: Natürlich übernehmen wir gerne auch die Flugbuchungen für Sie. Bitte lassen Sie uns Ihre Wünsche wissen.


Im Preis enthalten:
 Mietwa­gen­­rund­reise laut Angebot, Unterbrin­gung in Camps, Lod­ges, Gästefarmen, Hotels/Pen­sionen mit genannter Verpflegung, Mietwagen der Gruppe B  (auf Wunsch höhere Kategorie) für 20 Tage anteilig für 2 Pers. incl. unbe­gr. Km, Steuern, Versicherungen (ohne Selbstbeteiligung), individuelle Streckenbeschrei­bung.

Im Preis nicht enthalten: Reiserücktrittskostenversicherung, Flüge, nicht genannte Mahlzeiten und Ausflüge, Getränke, Trinkgelder, Eintrittsgebühren, Benzin, Stra­ßengebühren, Gebühren für Grenzübertritt, Einweggebühren, persönliche Ausgaben, evtl. Visakosten.
Aufpreise für Einzelzimmer auf Anfrage.

Über uns | Reisebedingungen | Impressum