Hatari Lodge

zurück
Auch der bekannte Schauspieler Hardy Krüger hatte seinen ganz eigenen Traum von Afrika. Nachdem der Hollywood-Streifen 'Hatari' abgedreht war, blieb er in Tanzania und kaufte einen Teil der früheren  Momella Farm, wo er 17 Jahre lebte. Aus den ehemaligen Farmgebäuden wurde später eine schöne Lodge, mit der sich nun der in Tanzania aufgewachsene Reisebuchautor Jörg Gabriel und seine Frau Marlies wiederum ihren Traum erfüllten - vor der fantastischen Kulisse von Kilimanjaro und Mount Meru, am Nordrand des Arusha National Park mit seinen Seen-, Kraterlandschaften und Regenwäldern. 
 
Die Hatari Lodge besteht aus drei Gebäuden, die inmitten eines Akazienwaldes liegen. Das älteste der Farmhäuser bildet den Mittelpunkt der Lodge mit Lounge und Dining Room. Die Bar erinnert mit zahlreichen Memorabilien an den berühmten Film und Stars wie John Wayne, Elsa Martinelli und natürlich Hardy Krüger. Die Frühstücksterrasse, die von süßlich duftenden Akazien umgeben ist, bietet einen schönen Ausblick auf Mount Meru und Kilimanjaro.
 
Die Gäste wohnen in komfortablen Zimmern mit offenem Kamin und großen Bädern. Wie das Haupthaus wurden diese liebevoll im Retro-Stil der 50 bis 70er Jahre dekoriert, kombiniert mit afrikanischen Naturmaterialien. Alle Dekorationsstücke wurden lokal entworfen und hergestellt. Die Bettwäsche wird von den Frauen aus dem Dorf genäht und handbestickt. Die bunten Wollteppiche werden bei einer Frauenkooperative in Kenia hergestellt, die Sisalteppiche in einer kirchlichen Behindertenwerkstatt in den Usambarabergen und die Art-Deko Holzmöbel sind eine persönliche Anfertigung der Schreinerei Domus in Dar es Salaam. 

Von den Terrassen überblickt man die Momella-Lichtung, eine Feuchtsavanne mit Wasserlöchern, die man über einen Steg erreichen kann. Von der Aussichtsplattform aus kann man die Tiere aus nächster Nähe beobachten. Jeden Tag kommen Büffel, Wasserböcke und Zebras zum Weiden hierher, Warzenschweine wühlen im Boden und Giraffen, darunter die seltenen Netzgiraffen, blicken von oben herab auf das Geschehen. Die Bäume um die Lodge herum sind fast das ganze Jahr von kleinen Affen, den Bushbabies und Meerkatzen, besetzt. Der 'Hippo-Pool', ein kleiner See, auch ‚Silbersee’ genannt, der zeitweise von Nilpferden bewohnt ist, liegt ganz in der Nähe.
 
Eine Besonderheit auf Hatari sind die 'ethischen Trophäen' an den Wänden der Lounge und in den Zimmern, die als Lampen ein warmes Licht spenden. Sie zeigen die Schönheit der Tiere, ohne den Tieren den Tod zu bringen. Hatari verbindet damit die Tradition der Großwildjäger – den ersten Afrikareisenden - mit dem Tierschutzgedanken der heutigen Zeit. Diese 'Trophäen' werden von der Lodge-Besitzerin entworfen und von einem einheimischen Künstler aus Drahtgestell und dünnem Leder gearbeitet.


Von der Hatari Lodge aus kann man eine Vielzahl von Halb- und Ganztagesexkursionen unternehmen:

Der direkt an das Lodge-Grundstück angrenzende Naturpark kann zu Fuß erkundet werden. Von einem Holzsteg aus kann man Büffel, Giraffen und gelegentlich auch Elefanten beobachten. Mit einem einheimischen Führer kann man die Wanderung zu einer versteckten Waldlichtung ausdehnen.
Auf den Spuren von Margarete Trappe  
Am Morgen folgen Sie den Spuren von Margarete Trappe und der Geschichte von Hatari. Dabei wird die Umgebung mit der Momella Lodge, dem Hippo Pool in dem Elsa Martinelli einst badete und dem Anwesen der Trappe Familie erkundet. Sie besuchen das Grab dieser damals selbst unter den Mitgliedern der Londoner Gentlemen’s Clubs hoch angesehenen ersten weißen Jägerin in diesem Gebiet und sehen ihre Hinterlassenschaft. Zum Mittagessen, bei schönem Wetter auf der Kilimanjaro Terrasse, geht es zurück zur Hatari Lodge.
Nachmittags brechen Sie auf zu einer Kanu Safari auf dem Little Momella Lake im Arusha Nationalpark. Diese Art der sanften und leisen Fortbewegung lässt einen eins werden mit der Natur. Aus nächster Nähe lassen sich Vögel und wilde Tiere am Seeufer beobachten, während Flusspferde in der Ferne prusten. Hunderte Flamingos breiten ihre Flügel aus und gleiten über die sich spiegelnde Wasseroberfläche und Pythons tanken Wärme in der Sonne. Dem Sundowner genießen Sie dann auf dem Walkway mit beeindruckendem Lagerfeuer. 
 
Mount Meru
Oft wird der Mount Meru stiefmütterlich behandelt im Vergleich zu seinem großen Bruder, dem Kilimanjaro, jedoch ist auch er ein Paradies für Wanderer. Dieser massive Vulkan erlebte vor etwa 200 Millionen Jahren eine enorme Explosion, von der noch heute hohe Felsen in einem Halbkreis übrig sind, östlich gegen den Kilimanjaro gerichtet. Die zerklüftete Spitze liegt auf der Westseite und erreicht eine Höhe von 4566 Metern. Auf Ihrer Wanderung haben Sie die Chance, zu Fuß Tieren zu begegnen. Im Wald am Kraterboden kann man auch auf Großwild und zum Teil gefährliche Tiere treffen. Deshalb kommt auch immer ein bewaffneter Ranger mit auf diese Tour. 
 
Ngurdoto Krater
Nach einem gemütlichen Frühstück geht es los zur Tierbeobachtungsfahrt im Arusha Nationalpark, zum Ngurdoto Krater und “Rock“ Aussichtspunkt. Die Tour garantiert beste Sicht über den „kleinen Ngorongoro Krater“ und auf das von der Morgensonne angestrahlte Felsmassiv des Mt. Meru. In der Sumpflandschaft im Krater sind regelmäßig Büffel, Warzenschweine, Giraffen und von Zeit zu Zeit auch Elefanten zu sehen. Überdies eröffnet der höchste Aussichtspunkt am Kraterrand einen atemberaubenden Blick auf die Momella Lakes und das gesamte Hatari Land. Nach dem Picknick am Kraterrand in der wärmenden Mittagssonne geht es auf zu den Ngongongare Springs im Herzen des Nationalparks. Vorbei an Lichtungen mit unglaublichem Tierreichtum, den verschiedensten Primatenarten und den von Flusspferden und Büffeln okkupierten Sumpflandschaften, führt der Weg zurück nach Hatari, wo ein stärkender Afternoon Tea auf alle wartet.   
 
Momella Seen
Auf dieser Tour in den Arusha Nationalpark stehen zuerst die Momella Lakes auf dem Programm, eine Ansammlung von sieben vulkanischen Seen, eingebettet in die atemberaubende Ebene am Fuße des Kilimanjaro. Sie begegnen hunderten Flamingos, die anmutig in rosa Wollen in die Lüfte steigen, Flusspferden und Giraffen in ihrer natürlichen Umgebung. Buschböcke kreuzen den Weg und schauen wie Dikdiks und Sunis scheu aus dem Dickicht der langen Gräser in der weiten Savannenlandschaft. Vom Aussichtspunkt Boma la Megi genießt man bei schönem Wetter besonders am späten Nachmittag einen atemberaubenden Blick auf den Kilimanjaro und auf den von der untergehenden Sonne erleuchteten Mount Meru. Hatari Film-Team (© 24u-network)
 
Tululusia-Wanderung
Erleben Sie den Arusha Nationalpark mit seinen Naturwundern hautnah! Sie machen sich mit einem Ranger auf eine geführte Wanderung zu den Tululusia Wasserfällen in der Nähe des Momella Gate und passieren dabei eine Büffelwiese. So können diese respektgebietenden Riesen aus direkter Nähe beobachtet werden. 
 
Momella Walk
Machen Sie sich mit einem Führer auf den Weg ins benachbarte Dorf Momella und erleben Sie das „ursprüngliche Leben“ in Tansania. Auf den Spuren von Margarete Trappe und Hardy Krüger können Sie die alte Fleischfabrik besichtigen oder das Gebiet der Momella Lodge besuchen. Lernen Sie auch die Momella Foundation und ihre Früchte kennen. Die WatotoMomella Preschool zum Beispiel mit ihren jungen Schülern heißt Sie herzlich willkommen.
   

Über uns | Reisebedingungen | Impressum