Tanzania

Selous Safari

zurück

Dar-es-Salaam - Selous Game Reserve - Indischer Ozean - Dar-es-Salaam


MAP-TZ-Selous SafariEin Wildschutzgebiet darf hier natürlich nicht fehlen: Das Selous Game Reserve, das nach einem der berühmtesten und erfahrensten Großwildjäger Afrikas, Frederick C. Selous, benannt wurde, der auch eine Jagd-Safari für den amerikanischen Präsidenten Roosevelt leitete. Das Reservat wurde von der UNESCO zum Welt-Naturerbe erklärt. Der nördliche Teil des Parks wird von den Flüssen Ruaha und Rufiji dominiert, die nach ihrem Zusammenfluss über drei große Stromschnellen ins Flachland fließen. Durch unzählige Nebenarme und Seen hat sich hier eine großartige Wasserwelt gebildet, die eine besondere Safari-Atmosphäre entstehen lässt. Wer nach einer Safari noch die unberührten Strände am Indischen Ozean in Ruhe genießen möchte, kann dies südlich von Dar-es-Salaam tun.

1. bis 4. Tag: Selous Game Reserve
Mit einer kleinen Chartermaschine fliegt man von Dar-es-Salaam nach Süden. Am Airstrip werden Sie bereits erwartet und gleich zum Camp gebracht. Die großen und komfortabel ausgestatteten Zelthäuser von Siwandu (mit Dusche und Toilette) stehen auf hölzernen Plattformen am Ufer des Rufiji River. Dieses Gebiet erkunden Sie - unter der Leitung erfahrener Ranger - im Geländewagen, zu Fuß und auch per Boot. Sie werden zahllose Gelegenheiten haben, sich an Afrikas Großwild heranzupirschen. Elefanten, Nashörner, Hippos, Büffel und natürlich Zebras und Impalas werden Sie aus nächster Nähe beobachten können und die Abgeschiedenheit des Camps garantiert einen ungetrübten Naturgenuss.

5. bis 8. Tag: Indischer Ozean
Nach einer letzten Pirschfahrt fliegen Sie zurück nach Dar-es-Salaam, wo Sie am Flughafen bereitswieder  erwartet werden. Von hier aus fahren Sie direkt zur Küste nach Ras Kutani, dessen einsamen Sandstrand eine Süßwasserlagune mit tropischer Vegetaiton vom Meer trennt. Die aus Bambus und Ried erbauten Cottages blicken auf die See, die Lagune oder den kleinen Berg. Die großen Betten mit Moskitonetzen dominieren die Zimmer. Auf der Veranda kann man in einer Hängematte oder auf Swaheli Sofas dösen und sich von der vom Meer kommenden Briese erfrischen lassen.

Hier ist Entspannung angesagt. Lange Spaziergänge am Strand oder durch den dichten Tropenwald sind bestens geeignet, am Anfang einer Reise den Arbeitsstress zu vergessen und am Ende einer Safari zur Ruhe zu kommen und die vielen Eindrücke der Wildnis zu verarbeiten.  

9. Tag: Dar-es-Salaam
Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zurück nach Dar-es-Salaam.


Im Preis enthalten: Fly-in Safari laut Beschreibung ab/bis Dar-es-Salaam, Vollpension, alle Pirschfahrten im Geländewagen, Pirschgänge, Bootssafaris in Selous; Surfen, Schnorcheln, Kayaking, Besuch eines Fischerdorfes in Ras Kutani, Englisch sprechende Betreuung, Parkeintrittsgebühren.  
Schorchel-Saison: Februar/März, September - Dezember.  
Einzelzimmerpreise auf Anfrage.

Im Preis nicht enthalten:
Reiserücktrittskostenversicherung, Langstreckenflug, nicht genannte Mahlzeiten und Ausflüge, Getränke, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Visakosten.

Gepäckbeschränkung: 15 kg/Person.
Mindestteilnehmer: 2 Personen 

Bitte beachten Sie: Die Lodges der Selous Safari Company (Siwandu, Jongomero und Ras Kutani) bieten viele Ermäßigungen, abhängig von der Verfübarkeit und der Länge der Safari. Nicht selten können Sie den Basis-Saison-Preis für eine Reise in der Hochsaison bekommen. Es lohnt sich auf jeden Fall, anzufragen.

Über uns | Reisebedingungen | Impressum